Stadionsprecher ganz klein

Eigentlich ist er 1,86 Meter groß. Birgit Foken-Brock hat ihn, den Stadionsprecher des BVB, Norbert Dickel, auf 8,5 mm geschrumpft. Und in das Mini-Fußballstadion von Friedrich Scholta eingesetzt. Aber der Reihe nach:

Mini fussballstadion

In Dortmund gibt es ja quasi immer nur ein Thema, in diesem Jahr aber ganz besonders: Fußball und den BVB. Es scheint, als könne den Verein auf dem Weg zum Meistertitel niemand stoppen. Was also könnte es besser passen, als das Thema Fußball auch auf der INTERMODELLBAU Dortmund zu zeigen. Friedrich Scholta vom Stammtisch Untereschbach e.V. dachte sich das gleiche und hat in diesen Tagen sein Fußballstadion im Maßstab von 1:220 fertig gestellt. Auf dem Platz findet sich neben den Spielern auch BVB-Stadionsprecher Norbert Dickel wieder, der auf dem Modell nur 8,5mm „groß“ ist.Man muss tatsächlich das Lineal zur Hand nehmen, um zu begreifen, was es heißt, einen Menschen auf 8,5mm zu schrumpfen. Umgesetzt hat das nahezu Unschaffbare die Figurenkünstlerin Birgit Foken-Brock. Unter dem Namen „Trafofuchs“ hat sie sich einen Namen in der Modellbahnszene der Spur Z gemacht. Was noch viel unglaublicher ist: In dem klitzekleinen Maßstab schafft sie es sogar, Menschen mit einem Wiedererkennungswert umzusetzen. Sprich: Das Mini-Gesicht inklusive Haaren des Modell-Norberts erkennt man tatsächlich als den Stadionsprecher.

Mini dickel

Rund 30 Monate Arbeit stecken in dem detailreichen Modell. 11.128 Figuren wurden verbaut, weitere 7.000 sollen bis zum Start der Messe noch folgen. Wenn der BVB den Titel holt, wird auch die Meisterschale zu sehen sein. Insgesamt hat das Modell 22.500 Einzelteile, 812 LED-Lampen wurden verbaut. Knapp 10.000 Euro haben die Erbauer dafür investiert.

In den nächsten Wochen bis zur Messe wird das Modell komplettiert – und wir sind schon gespannt, es dann in voller Bestückung sehen zu dürfen.

Update: derWesten.de hat ein nettes Video gedreht:

Und auch Sat.1 hat über das Stadion berichtet.

Über den Autor

Daniel Große (Blog INTERMODELLBAU)

Daniel Große ist Journalist und Blogger. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund betreut er dieses Blog, schreibt Aussteller-News, führt Interviews und sammelt auf der Messe Live-Eindrücke in Text, Foto und Video.

Kommentare (5)

  1. Peter Schnaus 22. März 2011 @ 22:30

    Hi,
    tolle Sache, was alles in der kleinen Spurweite geht. Wollen wir hoffen, dass Dortmund es nun schafft..
    Prima…
    Gruss Peter

  2. Michael W. Mühling 23. März 2011 @ 08:01

    kein Kommentar, aber eine Frage: gibt es wieder kombinierte Tickets (Bahnfahrt + Eintritt und wenn, wo?
    Wenn ja, warum ist das so schwierig diese Möglichkeit zu finden?

    mfG

    Michael Mühling

  3. Schwierig zu finden? Auf der Website der INTERMODELLBAU unter „Besucherinfos“ und „Eintrittskarten“ findest Du alles zum Thema, dort steht auch das VRR-Verbundticket. Direktlink: http://www.westfalenhallen.de/.....bau/54.php – Alle Unklarheiten beseitigt? ;-)

  4. Ist ja schön das es das für das Ruhrgebiet gibt, nur die Ostwestfalen stehen wieder außen vor. Für Städte wie Unna, Soest, Lippstadt ,Geseke und Paderborn heißt es wieder vollen Preis zahlen.

    Volker

  5. Das hängt mit dem Verbundraum des VRR zusammen. Darauf haben wir leider keinen Einfluss.

Kommentare sind deaktiviert.