„Wir sind keine Zerstörer“

Erstmals erlebt Ihr bei uns die German Roboteers Association und deren Hobby: Metall-Roboter, die nur aus einem Grund gebaut wurden: Um andere Roboter zu bekämpfen.

Manch Modellbauer rümpft nun die Nase und mag den „Metallern“ unterstellen, sie seien auf blanke Zerstörung aus. „Nein, wir sind keine gewissenlosen Zerstörer. Eher geht es darum, den gegnerischen Bot bewegungsunfähig zu machen. Dabei muss es aber nicht absoluter Zerlegung des Geräts enden“, sagt Daniel Koch. Im Gegenteil: es gebe sogar ein gentlemen-agreement: Wenn der Gegner liegenbleibt, wird nicht noch mal draufgehauen. „Natürlich könnte ich auf einen freiliegenden Akku noch mal drauf hauen oder ihn ansägen. Das wäre aber nur für die Besucher und vielleicht Fernsehzuschauer interessant. Wir machen das nicht“, sagt er.

Bewegungsunfähig heißt auch nicht zwangsläufig, dass die Maschine kaputt gemacht werden muss. Es reicht auch schon, sie in das Loch zu bugsieren, das im Boden der Arena eingelassen ist. Sind am Ende der Runde alle Metal Bots noch funktionsfähig (ja, auch das gibt es), entscheidet eine Jury, wer gewonnen hat. Entscheidend ist hier die Art und Weise der Angriffe.

Und: letztlich geht es bei dem Hobby immer um ein Miteinander. Es wird sich gegenseitig geholfen, auch und vor allem über das Internet-Forum. Letztlich sind es Modellbauer mit anderen Mitteln. Zweckentfremdeten Motoren von Akkuschraubern beispielsweise. Oder wiederverwendeten alten Fahrradreifen.

Am Wochenende wird die Arena in Halle 2N aufgebaut und Ihr könnt live dabei sein. Den Zeitplan findet Ihr hier.

Über den Autor

Daniel Große (Blog INTERMODELLBAU)

Daniel Große ist Journalist und Blogger. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund betreut er dieses Blog, schreibt Aussteller-News, führt Interviews und sammelt auf der Messe Live-Eindrücke in Text, Foto und Video.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*