Die neue Insider BR 65

Die Dampflokomotiven der Baureihe 65 waren Personenzugtenderlokomotiven der Deutschen Bundesbahn (DB). Die Lokomotiven wurden als Teil des Neubauprogramms der DB entwickelt und waren für den Vorort- und Stadtbahnverkehr in Ballungsgebieten vorgesehen. Dort sollten sie die Baureihen 78 und 93.5 ersetzen.

So liest es sich bei Wikipedia. (Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported)

Ja, diese Lok kam zur Bundesbahn als der Strukturwandel schon so gut wie beschlossen war und so blieb es bei einer relativ kleinen Anzahl von Loks, die gebaut wurden. Elektro- und Dieselloks waren eben deutlich einfacher in der Unterhaltung.

Mehr als 50 Jahre nach Erscheinen des Vorbilds wurde in diesem Jahr bei Märklin diese imposante Tenderlok erstmals vorgestellt, allerdings zunächst nur für die Mitglieder des hauseigenen Clubs. Nun ist sie in der Epoche III in der Auslieferung.

Die Lok besticht wieder durch eine umfangreiche und betriebstaugliche Detaillierung. Man hat das Gefühl, dass sie durchaus auch robusteren Naturen widersteht. Der optische Eindruck besticht, ebenso die Fahreigenschaften. Die Lok fährt sanft an, Fahrgeräusche sind so gut wie nicht zu hören. Dagegen kann man etwas tun: F2 drücken und man bekommt ein sattes Dampglokfahrgeräusch geboten. Insgesamt stehen auf dem mfx+ Decoder ca. 30 Sound bzw. Funktionen zur Verfügung. Serienmäßig verbaut ist ein Dampfeinsatz, Licht im Führerhaus, für den Wendzugbetrieb das rote Schlusslicht an der Tenderseite. Was will man mehr? Eigentlich nichts, eher weniger, denn manche aufgespielten Sounds sind doch gewöhnungsbedürftig und/oder bereits aus anderen Fahrzeugen bekannt. Sie kommen wenig überzeugend. Nicht schlecht ist die Info zur Lok, die als sog. Museumsansage auch abgespielt werden kann.

Die Zugkraft der Lok reicht für den geplanten Einsatzzweck durchaus, ist aber gefühlt eher weniger als bei manch anderem Modell. Meine hier gezeigte Lok zog die ebenfalls neu ausgelieferten drei Silberlinge, die passend geliefert werden, über die lange Rampe. Typischer für die Lok sind aber die dreiachsigen Umbauwagen mit grünem Steuerwagen. So war sie im Ruhrgebiet im Raum Essen unterwegs. Ein anderer Teil der Bauserie fuhr im Odenwald.

Die Lok befährt die Märklin Radien und Gleise des C, K und M Gleissystems, ja sogar den R0, auch bekannt als Industriekreis.

Über den Autor

Martin Meese

Martin Meese ist Jahrgang 1956 und ist seit frühester Jugend von Modellbahn und ihrem großen Vorbild begeistert. Heute ist er vor allem mit Märklin verbunden. Gern berät er in allen Digitalfragen und hilft bei Umbauten. Er gehört einem Stammtisch von 30 bis 35 Enthusiasten an, die sich regelmäßig über die Märklin-Bahnen austauschen. Für uns bloggt er seine persönliche Sicht auf neue Produkte und aktuelle Trends im Bereich der Modelleisenbahn.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*