Kartonmodellbau: leicht, aber kompliziert

In Halle 5 haben sich wieder die Kartonmodellbauer niedergelassen. Hier trefft Ihr auch Jürgen Henry Schindowski. Der Frührentner widmet sich seit vielen Jahren dem Kartonmodellbau. Unter anderem hat er das russische Schulschiff Kruzenshtern (ehemals Padua) dabei. Im Original ist das Schiff 114 Meter lang, das Modell kommt auf immerhin 120 Zentimeter Länge und 70 Zentimeter Höhe – das Maßstab beträgt 1:100. „In Summe hab ich rund 31 Monate daran gearbeitet, das ist die reine Bauzeit. Man muss zwischendurch einfach immer mal was anderes machen“, sagt er.

Der Baustoff Karton oder Papier ist natürlich sehr leicht im Gewicht, die fertigen Modelle sind nahezu alles Fliegengewichte. Dennoch ist es kompliziert, ein Modell in Kartonbauweise zu erstellen. „Ich rate Anfängern immer, erst mal mit ganz leichten Dingen anzufangen. Das Internet ist voll von kostenlosen Vorlagen, die man sich runterladen, ausdrucken und einfach anfangen kann“, sagt Schindowski.

Bis man dann soweit ist, solche großen Schiffe bauen zu können, dauert es eine Weile. Faszinierend ist das Hobby aber allemal – weil man quasi alles bauen kann. Wie Jürgen Henry Schindowsko, der hier von Fahrzeugen über Schiffe bis hin zum Karussell mit Mechanik alles zeigt. Auch seinen „Kollegen“ solltet Ihr einen Besuch abstatten. Halle 5!

Über den Autor

Daniel Große (Blog INTERMODELLBAU)

Daniel Große ist Journalist und Blogger. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund betreut er dieses Blog, schreibt Aussteller-News, führt Interviews und sammelt auf der Messe Live-Eindrücke in Text, Foto und Video.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*