Märklin BR 193

Die Baureihe 193 gehört zur Vectron Familie und wurde von Siemens aus dem Eurosprinter weiterentwickelt. Das Vorbild wiegt je nach Ausführung zwischen 80 und 90t und kann für alle Bahnstromsysteme in Europa geordert werden. Es gibt Ausführungen mit einer sogenannnten Last Mile Ausrüstung, die es erlaubt mit der Lok auch fahrdrahtlose Gleise zu befahren. Dies ist für Werksanschlüsse, die ohne Oberleitung ausgerüstet sind ein enormer Vorteil, da das Umspannen auf Rangierloks entfallen kann.

Das Modell, das hier nun vorgestellt wird, ist eine Lok die von North Rail in Schweden eingesetzt wird. Es handelt sich um die 91 80 6193 922-2 D- Rpool. Neu vorgestellt wurde dieses Modell zur Spielwarenmesse 2017. Bestellnummer ist 36192. Die 36xxx Nummer werden den sogenannten Hobbymodellen zugeordnet. Das waren einst preiswerte Loks, die mit nur einfachem Decoder ausgerüstet waren.

Die Zeiten haben sich geändert, preiswert ist die Lok sicher nicht mehr. Auch hat sich die Konstruktion dieser Modellreihe geändert. Man fühlt es sofort. Die Lok ist relativ leicht im Vergleich zur Traxx Familie, die einst bei 85 Euro UVP lag.

Was wurde geändert? Warb Märklin früher mit einem schweren Druckgussrahmen und einem soliden Aufbau aus Metall, so finden wir bei dieser Lok einen Blechrahmen als Fahrgestell wie man ihn aus den 60ziger und 70ziger Jahren der bekannten Elloks in Erinnerung hat. Das muss kein Nachteil sein. Ein Blechrahmen ist in der Herstellung sicher einfacher, sprich kostengünstiger herzustellen als ein Gussbauteil. Allerdings verzichtet man auf Reibungsgewicht. Das Gehäuse wird nunmehr mit 4 Schrauben befestigt, früher hatte man eine; (Manpower scheint also preiswerter zu sein als ein solider Rahmen). Angetrieben wird die Lok von einem sehr einfachen Dreipoler, der alle vier Achsen über Kardanwellen antreibt. Zwei Räder besitzen Haftreifen. Ein mfx Sounddecoder ist auch inzwischen Standard in Einstigermodellen. Insgesamt sind 16 Licht und Soundfunktionen abrufbar. Weisse LED sorgen für das normale Spitzenlicht. Allerdings fehlt diessr Lok das typisch schwedische Fernlicht. Beidseitig sind Kupplungen ohne Kulissenführung verbaut. Die Pantographen sind ohne elektrische Funktion. Die Dachleitung aus sehr empfindlichen Kunstoff; nicht unbedingt für grobes Anfassen gemacht. Es gibt eine Führerstandseinrichtung, die noch farblich nachbehandelt werden sollte. Die Bedruckung ist unter der Lupe lesbar und typspezifisch richtig.

Die Drehgestelle wirken sehr plastikhaft. Die Bedruckung der Räder hat man weggelassen.
Wenn man bedenkt, dass diese Lok als Einsteigermodell gedacht ist, dann ist für mich das Preis/Leistungsverhältnis nur befriedigend, sprich zu teuer. Als Modell für den anspruchsvollen Modellbahner ist die verbaute Technik zu billig, sprich wenig solide. Falsche Pantographen, keine vorbildgerechten Lichtfunktionen, Sound aus dem Baukasten ohne überzeugenden Bezug zum Original. Ein solider 5Pol Motor mit gut dimensionierter Schwungmasse wäre mir lieber als der Sound, den man nach kurzer zeit nur noch als Krach wahrnimmt.

Fazit: Eine passende Lok zum Märklin Wagenset 43234, also dem Bla Taget (hier geht es zu einem Artikel darüber). Wer dies erwerben möchte, sollte sich bei einem schwedischen Händler über die Liefermöglichkeit erkundigen.

Über den Autor

Martin Meese

Martin Meese ist Jahrgang 1956 und ist seit frühester Jugend von Modellbahn und ihrem großen Vorbild begeistert. Heute ist er vor allem mit Märklin verbunden. Gern berät er in allen Digitalfragen und hilft bei Umbauten. Er gehört einem Stammtisch von 30 bis 35 Enthusiasten an, die sich regelmäßig über die Märklin-Bahnen austauschen. Für uns bloggt er seine persönliche Sicht auf neue Produkte und aktuelle Trends im Bereich der Modelleisenbahn.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*