Modelleisenbahn in groß – und ganz, ganz klein

Nächste Woche ist es soweit: Die 40. INTERMODELLBAU öffnet ihre Tore – und natürlich kommt das Thema Modelleisenbahn hier nicht zu kurz. In den Hallen 4, 7 und 8 geht es auf Schienen mächtig hoch her. Der Modellbahnverband in Deutschland e.V. (MOBA) hat zum 24. Mal die ideelle Trägerschaft im Eisenbahnbereich übernommen. Neben dem großen MOBA–Stand in Halle 4 erwarten Euch mehr als 30 Modellbahnanlagen in allen gängigen Spurweiten von Z (1:220) bis 1 (1:32).

Zwölf Anlagen kommen dabei aus den Ländern Großbritannien, Italien, Frankreich und den Niederlanden. 14 Anlagen feiern in Dortmund zur diesjährigen INTERMODELLBAU ihre Deutschlandpremiere.

Gleich zwei Anlagen kommen dabei aus Frankreich. Während die Association des Modélistes
Cheminots de Limoges sind mit einer französischen Nebenbahn beschäftigt präsentieren die
Modellbahner vom Verein Rail Miniatures de la Boucle aus Nanterre ihre doppelgleisige Hauptstrecke. Eines der Highlights ist hier die filigrane Oberleitung, die im Selbstbau entstand.

Buddelbahnen

Noch filigraner geht es bei Torsten Gutsche zu. Der Magdeburger baut Modelleisenbahnen und ganze Landschaften in enge Flaschen. Wie bei den Buddelschiffen, die man aufrichten kann – nur eben als Eisenbahn. Seit 15 Jahren widmet sich der gelernte Lokschlosser dieser wirklich winzigen Aufgabe. Zuerst baut er die Anlagen außerhalb der Flasche auf, nimmt sie auseinander und setzt sie dann in Einzelteilen in die Flaschen. Flaschen von 2 bis 54 Liter hat er schon auf diese Weise in wunderbare Miniatur-Eisenbahnwelten verwandelt. Es finden sich Gruben-, Feld- und Parkbahnen, Sommer- und Winterlandschaften, teilweise mit verblüffenden Funktionen wie drehenden Karussells, Wasserrädern und Beleuchtung. Sämtliche Fahrzeuge sind extra für die Buddelbahnen angefertigt. Die beeindruckenden Unikate versetzen in Staunen und zeigen, dass in der Welt des Modellbaus alles möglich ist.

Wir sind das Ruhrgebiet

Ganze Arbeit haben die Mitglieder des Vereins Reviermodule e.V. aus Essen/Bergisch Gladbach geleistet. Sie präsentieren in diesem Jahr auf der INTERMODELLBAU ihre eigens ausgebaute und erweiterte Nachbildung des Eisenbahn- und Industriebetriebes im Ruhrgebiet. Auf einer Fläche von 19 x 6 Metern zeigt der Verein in dieser Größe erstmalig seine Industriebahn in Spurweite H0 1:87 nach Motiven des „Ruhrpotts“.

Premiere: Hohenzollern-Bahn

Die Interessengemeinschaft Modellbahn Neuhausen aus Tuttlingen ist 2018 zum ersten Mal auf der INTERMODELLBAU vertreten und lädt ein zu einer Bahnreise mit der original nachgebauten „Hohenzollerischen Landesbahn“ durch die Schwäbische Alb. Während der Fahrt mit den zahlreichen Waggons der traditionsreichen Privatbahn bieten sich atemberaubende Ausblicke auf die riesige Schlossanlage der Hohenzollern, auf eine Grotte mit Dinosaurier-Ausgrabungen, sowie auf ein Konzert auf der Honburg Tuttlingen. Im Rahmen der Spurweite H0 lässt sich der rege Betrieb von Regio-Shuttles, mehreren „Gravitas“ mit Zementwagen, Triebwagen, wie dem NE81, und vielen weiteren Zügen beobachten.

Großes Vortragsprogramm

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr ist der Seminarbereich wieder im Mittelbereich in der Halle 7 zu finden. Dort hält der MOBA in Zusammenarbeit mit der Industrie 45 Seminare zum Thema
„Modelleisenbahn“ ab. Das beherrschende Thema wird wie in den vergangenen Jahren „Digitales
Steuern“ sein. Dazu gibt es Produktneuheiten und Wissenswertes zum Thema LED.

Über den Autor

Daniel Große (Blog INTERMODELLBAU)

Daniel Große ist Journalist und Blogger. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund betreut er dieses Blog, schreibt Aussteller-News, führt Interviews und sammelt auf der Messe Live-Eindrücke in Text, Foto und Video.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*