Schau, schau, schöne Anlagen!

Sie sind jedes Jahr magischer Anziehungspunkt für große und kleine Modellbahnfreunde: Die Schauanlagen, die der MOBA über seine Mitglieder und Freunde organisiert hat. 31 Anlagen stehen in diesem Jahr auf der Messe, 14 davon sind Deutschlandpremieren. Wir zeigen Euch einige der wundervollen Arbeiten.


Die Eisenbahnfreunde Bad Schwartau begeistern in Halle 4 mit dem Lübecker Stadtteil Buntekuh. In den 60ern brauchte Lübeck neuen Wohnraum, der auf der „grünen Wiese“ entstand. An den vormals eher ländlich geprägten neuen Lebensraum erinnert der Name des Stadtteils; er leitet sich von einem Bauernhof ab. Die bunten Hochhäuser stehen heute so nicht mehr an der Stelle, sie wurden teilweise abgerissen, um soziale Brennpunkte zu entschärfen. Den Bad Schwartauern ist es gelungen, die in der Wirklichkeit existierenden Gebäude und vor allem die Schrebergärten darzustellen. Die drei Meter lange Z-Anlage mit festem Gleis- und Straßenverlauf kann in Details verändert werden, um wechselnde Themen zu realisieren.


Aus Frankreich ist der Verein Rails Miniatures de la Boucle bei uns. Der Verein sitzt in Gennevilliers, ein nord-westlicher Vorort von Paris. Er wurde 1982 gegründet und hat heute noch 20 Mitglieder. Die Anlage, die zum ersten Mal in Deutschland gezeigt wird, hat den Namen Burgund 1500V. Sie stellt die so genannte Artère impériale dar, eine der wichtigsten Eisenbahnverbindungen in Frankreich. Die Elektrifizierung mit 1500 Volt Gleichspannung zwischen Dijon und Paris wurde 1950 eröffnet. Wegen der Verkehrsentwicklung wurde die Strecke modernisiert, neue Gleise konnten aber aufgrund der Platzverhältnisse nicht hinzugefügt werden. Darum wurde ein Streckenabschnitt von beiden Seiten genutzt – dies verdeutlicht auch die Anlage. Besonders viel Wert wurde auf die Elektrifizierung gelegt, sie ist sehr filigran und sauber ausgeführt. Wirklich sehenswert!




Modellbahnanlagen GANZ anderer Art hat Torsten Gutsche aus Magdeburg dabei. Seit etwa 15 Jahren baut er kleine Modellbahnanlagen in Flaschen. „Alles begann mit einer Laborflasche, die ich im Straßengraben gefunden hatte“, erzählt er. Er hatte sofort das Bild der Buddelschiffe im Kopf. Da er aber Modellbahner ist, versuchte er eben, eine Modellbahn in die Flasche zu bekommen. „Die Ideen entstehen erst im Kopf, dann baue ich die Anlage außerhalb und setze dann alles Stück für Stück mit Pinzetten und speziellen Drähten oder anderen Vorrichtungen in die Flaschen“, so Gutsche. Sein neuestes Objekt ist diese Szenierie von einem Traktortreffen in Dänemark. Außer ihm selbst kennt er in Deutschland niemanden, der dieses ungewöhnliche Hobby hat. „Offenbar ist niemand so verrückt wie ich“, lacht er.



Eine schöne H0-Anlage hat das Modellbauteam Köln dabei. Der Fantasie-Track mit Bergen und Tälern besteht aus zwei Gleisen und zwei Bahnhöfen.




Dies sind nur einige Höhepunkte der Schauanlagen in Halle 4 und 7. Nehmt Euch die Zeit, Euch alle anzusehen, es lohnt sich!

Über den Autor

Daniel Große (Blog INTERMODELLBAU)

Daniel Große ist Journalist und Blogger. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund betreut er dieses Blog, schreibt Aussteller-News, führt Interviews und sammelt auf der Messe Live-Eindrücke in Text, Foto und Video.