Trix Express lebt noch

Produkte der Firma Trix sind vielen Modellbahnern aus dem Märklin Katalog bekannt, wird doch dort immer wieder auf die Ausführung von Modellen für die Zweileiterfraktion hingewiesen. Dass es neben Trix Zweileiter auch noch das Trix Express System gibt – oder sollte man besser schreiben gab – ist heute sicher schon Spezialwissen der älteren Modellbahner.

Trix Express hatte seinen Höhepunkt sicher vor vielen Jahrzehnten, in den Jahren des deutschen Wirtschaftswunders. Damals die Nummer Drei neben Märklin und Fleischmann. Schon in den 70er Jahren war die Marke bzw. das System Express im Niedergang. Das lag sicher zum einen daran, dass die Firma Trix häufige Inhaberwechsel hatte, zum anderen auch daran, dass das Gleissystem mit dem durchgehenden Mittelleiter nicht mehr wirklich angesagt war. Daneben gab es noch N. In diesem Bereich war die Firma deutlich aktiver. Dass es technisch oder für den Betrieb durchaus einen kleinen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern hatte, sah man wohl nicht. So war es damals möglich, sechs Züge auf einem Gleis zu steuern. Jeweils drei über konventionelle Fahrpulte und nach Präsentation des hauseigenen EMS-Sytems (elektronische Mehrzug Steuerung) drei weitere Züge, die über ein EMS Fahrpult geregelt werden konnten. Im Vergleich zu anderen damals am Markt erhältlichen Mehrzugsteuerungen war Trix EMS preisgünstig.

Irgendwann kam es wie es kommen musste, Trix war vermutlich zu klein oder nicht mehr in der Lage am Markt zu bestehen und ein Mitbewerber erwarb die Produktion. Es war Märklin. So fertigt Märklin seit der Übernahme Modelle für Gleichstrom nicht mehr unter dem Markennamen HAMO sondern Trix. Waren anfangs noch viele echte Trix Modelle die Basis für den Gleichstrombereich, so verschob sich die Auswahl der Fahrzeuge zunehmend auf Varianten der eigenen Märklin Konstruktionen. Ob das unternehmerisch ein Erfolg war, ist für Aussenstehende schwer zu beurteilen. Händler beklagen allgemein, dass die Nachfrage nach Trix sehr zurückhaltend ist. Aber da war ja noch EXPRESS. Vermutlich hat beständiges Nachfragen nach EXPRESS Modellen dann doch dazu geführt, dass man sich in Göppingen entschied den ein oder anderen Wagen bzw. Wagenset auch mit für das EXPRESS System geeigneten Kupplungen und Radsätzen zu liefern. Sporadisch erschienen bisher Lokomotiven und/ oder Zugsets, die speziell für das Trix Express Gleis ausgerüstet wurden.

Das hier gezeigte dreiteilige Wagenset aus der Epoche III und die E44 sollen dafür als Beispiel herhalten. Ein Druckgaswagen, ein Grossraumgüterwagen und Silowagen sollen die Anlage bereichern. Alle drei Wagen besitzen heute übliche Kurzkupplungskulissen (Basis Märklin). Die sonstige Ausführung entspricht dem hohen Fertigungsstandard anderer Modelle aus GP. Die werkseitige Märklin Kurzkupplung wird der wahre Tris Express Freund gegen die beiligenden TE Kupplungen tauschen wollen.

Das Set ist aber durchaus auch für die Freunde der Märklin oder DC Welt brauchbar, wenn der freundliche Händler die Radsätze entsprechend tauscht.

Die zur Zeit ebenfalls noch im Angebot stehende E44 (sie soll ursprünglich eine Trix Konstruktion sein) entspricht optisch der Variante für Märklin AC Digital. Sie ist technisch ähnlich. Ein eingebauter mfx Decoder mit 16 Funktionen bringt dann Sound auf die vielleicht nostalgisch anmutende Trix Express Anlage. Die Freunde von Trix Express erhalten eine hochmoderne, überwiegend aus Metall gefertigte Lok der Epoche III in sauberer Lackierung und mit diversen Lichtfunktionen.

Über den Autor

Martin Meese

Martin Meese ist Jahrgang 1956 und ist seit frühester Jugend von Modellbahn und ihrem großen Vorbild begeistert. Heute ist er vor allem mit Märklin verbunden. Gern berät er in allen Digitalfragen und hilft bei Umbauten. Er gehört einem Stammtisch von 30 bis 35 Enthusiasten an, die sich regelmäßig über die Märklin-Bahnen austauschen. Für uns bloggt er seine persönliche Sicht auf neue Produkte und aktuelle Trends im Bereich der Modelleisenbahn.