Ungewöhnlich hoch zwei

Heute möchte ich ein etwas aussergewöhnliches Modell vorstellen: Es handelt sich zum einen um ein Modell eines eher kleineren Anbieters, nämlich LS Models, zum anderen um eine bei der Vorbildbahngesellschaft SBB aussergewöhnliche Antriebsart, nämlich Diesel. Bei den SBB gibt man bekanntlich der elektrischen Traktion in allen Bereichen den Vorzug, sowohl im Rangierbetrieb auf den großen Bahnhöfen als auch bei den Gleisanschlüssen der Firmen, die von der Bahn bedient werden. Man denke nur an die vielen kleinen elektrischen Traktoren, die man auf Schweizer Bahnhöfen sieht.

Mit dem Modell der Bm 4/4 hat LS Models nicht nur bei mir einen lang ersehnten Wunsch umgesetzt. Das Modell dürfte bei allen Modellbahnern, die sich für die SBB begeistern, auf Zustimmung stoßen. Auch wenn Lima schon vor mehreren Jahrzehnten das Vorbild im Massstab 1:87 anbot, ist das neue Modell aus Fernost das Maß der Dinge.

Das Fahrzeug besticht durch enorme Detaillierung und sehr gute Fahreigenschaften. Angeboten wird es sowohl in mehreren Farb- und Beschriftungsvarianten, als auch in verschiedenen technischen Ausführungen. Man bekommt die Lok in Gleich- und Wechselstromausführung, mit und ohne Sound. Die Beleuchtung ist beeindruckend. Warmweisse LED an den Rangierbühnen und ein beleuchtetes Führerhaus. Schaltbare Beleuchtung im Digitalbetrieb für alle Betriebssituationen des Vorbilds.

Alle 4 Achsen sind angetrieben, zwei Räder sind mit Haftreifen versehen. Ein Flüsterschleifer beim AC Modell verbaut. Beigelegt, auch dies aussergewöhnlich, ein Beutel mit etlichen Ersatzteilen, so z.B. Scheibenwischer, Puffer, Gläser, Kupplungsadapter, Lokschilder und vieles mehr. Das ist Service auf sehr hohem Niveau!

Das Modell ist ab Werk mit einem ESU m4 Decoder ausgerüstet. Leise und ruckfrei setzt sich die neue Lok in Bewegung und durchfährt alle C, K und M Gleise ohne Beanstandungen, auch die alten M Bogenweichen mit Metall Radlenkern. Auch dafür ein dickes Lob. Im analogen Betrieb ist die Beleuchtung des Führerhauses eingeschaltet. Die Kupplungskinematik ist mittels Adaptern für die gängigen Köpfe vorbereitet. Sollten Kupplungen nicht gebraucht werden, kann man die Stirnseiten mit geschlossenen Schienenräumern ausrüsten. Und was könnte der Lok noch fehlen? Nicht viel. Ein Lokführer im geräumigen Führerhaus und eine ferngesteuerte Kupplung stünden ihr gut. Beides vom geübten Bastler sicher nachrüstbar.

Bleibt noch die Frage nach dem Einsatz der zwischen 1960 und 1970 in 46 Exemplaren angeschafften Lok. Dazu schreibt die Wikipedia:

Die SBB Bm 4/4 ist eine noch häufig verwendete schwere Rangierlokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Die Lokomotive sollte auch als leichte Streckenlokomotiven zum Einsatz kommen können, um die vollständige Ablösung des Dampfbetriebes zu ermöglichen. Es bestand auch von Seiten des damaligen Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartementes (EVD) und des damaligen Militärdepartementes EMD) ein Interesse, die fahrdrahtunabhängige Traktionsreserve auszubauen, deshalb beteiligte sich das EVD mit 60% an der Herstellkosten von 16 Lokomotiven und das EMD beteiligte sich an den Herstellkosten von sechs Lokomotiven.

Die Lok bewährte sich offenbar sehr gut und wird auch gern vor Bauzügen eingesetzt. So stehen also auch dem Modellbahner viele Betriebsmöglichen offen und wird Dank vorzüglicher Umsetzung viel Freude bereiten.

Über den Autor

Martin Meese

Martin Meese ist Jahrgang 1956 und ist seit frühester Jugend von Modellbahn und ihrem großen Vorbild begeistert. Heute ist er vor allem mit Märklin verbunden. Gern berät er in allen Digitalfragen und hilft bei Umbauten. Er gehört einem Stammtisch von 30 bis 35 Enthusiasten an, die sich regelmäßig über die Märklin-Bahnen austauschen. Für uns bloggt er seine persönliche Sicht auf neue Produkte und aktuelle Trends im Bereich der Modelleisenbahn.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*