V60: still going strong

Seit mehr als 50 Jahren im Programm und immer wieder auf’s neue attraktiv. Unter der Nummer 37601 bietet Märklin seit Januar die V60 mit Telex, Sound und mfx Spieleweltdecoder in der Epoche III an. Die Spieleweltdecoder braucht man sicher eher nicht. Wer schaut schon auf den PC, wenn er eine Modellbahnlok fahren will? Das war mal ein schöner Gag vor ein paar Jahren – mehr nicht.

Wichtig ist, dass die neue Lok vernünftig fährt und wie das große Vorbild auch für den Rangierverkehr auf der Anlage taugt. Das tut sie. Die Lok setzt sich ruckfrei in Bewegung, die neue Telex kuppelt auf geradem Gleis mit der hauseigenen Märklin KK gut. Die Kupplung ist je Seite einzeln zu schalten, ferner ist der Kupplungswalzer nun auch bei der V60 realisiert. Kupplungswalzer bedeutet, dass die Lok vor dem Abkuppeln die Wagen etwas zurückdrückt, um die Kupplung zu entlasten. Danach fährt sie ca. 1cm vor und die Wagen bleiben stehen. Warum zur Funktion dieser schönen Sache der Loksound abgestellt werden muss, wissen die Götter im fernen Göppingen.

Weitere Funktionen sind die bekannten Dinge wie Rangierlicht, Horn, Motor und Kabinenfunk.

Das Fahrgestell dieser Lok ist zwar nicht wirklich mit der Ursprungsausführung identisch, die wesentlichen Baumerkmale jedoch wie einst bei der Präsentation Anfang der 60ziger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Der Lokaufbau ist inzwischen aus Metall, die Beleuchtung mittels LED, leider ohne rote Schlussbeleuchtung. Deutlich filigraner als damals die seitlichen Leitungen am Aufbau. Auch die Räder sind heute alle auf dem Gleis, da die mittlere Achse im Gegensatz zu früher abgefedert ist. Das sorgt für eine gute Masseabnahme und garantiert Schleichfahrten auch über Doppelkreuzungsweichen. Ebenso hat sich die Drucktechnik um Welten im Laufe der Jahre gebessert. Anhand verschiedener Modelljahre kann man gerade bei dieser Lok sehen, wie sich die Technik verändert hat. Man kann aber auch sehen, wie gut damals die Entwickler gearbeitet haben.

Lackierung, Beschriftung und Verarbeitung sind bei dieser Lok über alle Zweifel erhaben.

Die Bilder zeigen die neue Lok von innen und aussen, aber auch den Vergleich zu älteren und anderen Ausführungen. So gab es die Lok von fast allen Bahngesellschaften, die die V60 im Bestand hatten. Bei Märklin waren das u.a. Loks der SNCB, NSB, OZE und diverse Privatbahnloks. Die Variante der TCDD, also der Türkei, gab es bisher allerdings noch nicht.

Über den Autor

Martin Meese

Martin Meese ist Jahrgang 1956 und ist seit frühester Jugend von Modellbahn und ihrem großen Vorbild begeistert. Heute ist er vor allem mit Märklin verbunden. Gern berät er in allen Digitalfragen und hilft bei Umbauten. Er gehört einem Stammtisch von 30 bis 35 Enthusiasten an, die sich regelmäßig über die Märklin-Bahnen austauschen. Für uns bloggt er seine persönliche Sicht auf neue Produkte und aktuelle Trends im Bereich der Modelleisenbahn.