Verrückte Metall-Maschinen

Zum zweiten Mal trägt die German Roboteers Association e.V. während der INTERMODELLBAU Dortmund ihre Deutsche Meisterschaft aus. Unter dem Titel „Mad Metal Machines bringt der Verein so genannte Battlebots mit, die in einer Arena gegeneinander kämpfen. Teilweise wird das eine echte Materialschlacht! Die selbst gebauten, funkferngesteuerten Schaukampfroboter treten im Wettstreit gegeneinander an. Ziel ist es, die gegnerischen Roboter in einem fairen Kampf bewegungsunfähig zu machen. Neben fahrerischem Geschick entscheiden Bauform, pneumatische, elektrische und hydraulische Waffen über Sieg und Niederlage der Hightech-„Gladiatoren“. Wir sprachen vorab mit Andreas Hollermann vom Verein.

Wie groß ist das Teilnehmerfeld und woher kommen denn die Teilnehmer?
Wir erwarten um die 25 bis 30 Teams, wobei ein Team meist aus einem Einzelkämpfer besteht. Es gibt aber auch Teams mit bis zu vier Teilnehmern. Die Wettkämpfer und ihre Bots kommen aus Deutschland, den Niederlanden, England und Belgien.

Und auf welche Bots können wir uns freuen?
Es werden quasi alle Waffensysteme dabei sein, die erlaubt sind. Also Äxte, Hämmer, Hochdruck-Umwerfmechaniken oder auch Spinner. Das sind Schwungscheiben, die kinetische Energie erzeugen. Dabei geht viel kaputt. Aber auch durch bloßes Schieben und Rammen kann der Gegner kampfunfähig gemacht werden.

Was ist denn erlaubt?
Es gibt einige Restriktionen, beispielsweise Flammenwerfer gehen nicht, weil wir auf Holzboden spielen. Und alles, was lebensgefährlich werden kann, ist natürlich auch verboten.

Kampf-Szene: Dass die Bots durch die Gegend fliegen, ist eher Standard als Ausnahme.

Inwieweit sind die Bots denn wirklich Roboter? Agieren sie selbstständig?
Nein, es gibt zwar auch BattleBots, die wirklich autonom sind. Unsere sind aber im Grunde genommen ferngesteuerte Autos mit Waffen und Rüstung.

Wie schwer sind die Bots?
Da gibt es mehrere Gewichtsklassen, ein bisschen wie beim Boxen. Die kleinsten sind die Ants, also die Ameisen mit 150 Gramm. Dann kommen die Beetles mit bis zu 1,5 Kilogramm, die Raptoren mit bis zu 6 Kilo und das Featherweight, also Federgewicht mit 13,6 Kilogramm. In all diesen Klassen außer den Ants treten Teilnehmer an. Bei den Beetles gibt es keine Meisterschaft. Die schwersten BattleBots sind die Heavyweights mit 100 Kilo. Durchaus möglich, dass ein Teilnehmer solch einen Koloss zeigt.

Das klingt doch gut. Wir wünschen viel Spaß und maximale Erfolge!

Über den Autor

Daniel Große (Blog INTERMODELLBAU)

Daniel Große ist Journalist und Blogger. Im Auftrag der Messe Westfalenhallen Dortmund betreut er dieses Blog, schreibt Aussteller-News, führt Interviews und sammelt auf der Messe Live-Eindrücke in Text, Foto und Video.